London Pass

Was ist der London Pass?

Der London Pass ist der erfolgreichste Citypass Londons. Er ist deine Eintrittskarte für die wichtigsten Attraktionen der Stadt. Mehr als 70 Sehenswürdigkeiten kannst du mit ihm kostenfrei besuchen – unter anderem Westminster Abbey, den Tower of London und die Tower Bridge. Im Kaufpreis ist auch die Fahrt mit einem Hop-on-Hop-off-Bus enthalten sowie eine Bootsfahrt auf der Themse.

Darüber hinaus erhältst du mit dem London Pass Rabatte und andere Vergünstigungen bei etwa 40 Restaurants, Touranbietern und Sehenswürdigkeiten. Je mehr kostenfreie Angebote und Rabatte du mit dem Citypass wahrnimmst, desto größer ist die Ersparnis gegenüber dem Kauf einzelner Tickets.

Optional kannst du den London Pass um eine Travelcard ergänzen, mit der du die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen darfst, ohne einzelne Fahrkarten kaufen zu müssen. Zusätzlich ist in dem London-Pass-Paket ein Reiseführer enthalten, der über die teilnehmenden Attraktionen informiert sowie Karten für die U-Bahn, Busse und Hop-on-Hop-off-Routen enthält. Das Handbuch kannst du dir vorab im Internet anschauen. Die gleichen Informationen findest du auch in der kostenlosen London Pass App.

Funktionsweise und Gültigkeit

Der London Pass ist in verschiedenen Varianten verfügbar. Sie unterscheiden sich lediglich in ihrer Gültigkeit. Demnach ist der London Pass entweder 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder 10 Tage gültig. Je länger die Laufzeit, desto teurer ist der Citypass – allerdings hast du mehr Zeit, die angebotenen Leistungen wahrzunehmen.

Nach dem Kauf kannst du den London Pass einfach in einer App auf deinem Smartphone nutzen. Bei den teilnehmenden Attraktionen zeigst du lediglich den QR-Code in der App vor und erhältst deine kostenlose Eintrittskarte. Alternativ kannst du den London Pass auch ausdrucken oder als physische Karte in London abholen.

Alle Leistungen des London Passes

  • Rund 70 kostenfreie Attraktionen
  • 1 Tag Hop-on-Hop-off-Bus durch London
  • Zusätzlich etwa 40 Rabatte und Vergünstigungen
  • Optional: Travelcard für den öffentlichen Nahverkehr
  • Bis zu 10 Tage Gültigkeit nach erstmaliger Nutzung
  • Zusätzlich: Reiseführer, Stadt- und Metroplan

Diese Seite enthält Partnerlinks. Das heißt, wir erhalten eine Provision, wenn du über einen Partnerlink ein Produkt kaufst (z. B. den London Pass). Das Produkt wird dadurch nicht teurer für dich.

Wie viel kostet der London Pass?

Die folgende Tabelle enthält eine Preisübersicht mit den Preisen bei Get Your Guide:

Achtung: Die Preise auf der offiziellen Website weichen von den oben genannten Preisen ab. Die regulären Preise auf londonpass.de sind teurer als bei Get Your Guide. Hin und wieder führt das Unternehmen jedoch Rabattaktionen durch. Dabei können die Preise etwas günstiger sein. Das betrifft die Pässe für 3, 6 und 10 Tage. Jetzt den aktuellen Preis auf londonpass.de abrufen.

Informationen zum Nahverkehr

Der Aufpreis für den öffentlichen Nahverkehr ist optional und nur auf der offiziellen Website londonpass.de möglich. Erwachsene erhalten eine Visitor Oyster Card, die mit einem Guthaben aufgeladen ist. Die Höhe des Guthabens entspricht dem in der Tabelle genannten Aufpreis abzüglich £5.00 Aktivierungsgebühr. Das heißt, bei einem Aufpreis von £30.00 für den 3-Tage-Pass enthält die Oyster Card ein Guthaben von £25.00, mit dem du in London fahren kannst.

Mit diesem Guthaben kommst du für gewöhnlich hin, sofern du hauptsächlich in Zone 1 und Zone 2 fährst, wo sich die meisten Sehenswürdigkeiten befinden. In diesen Zonen wird pro Tag nie mehr als £7.00 von der Oyster Card abgebucht – egal, wie oft du fährst. Dabei handelt es sich um den Tageshöchstpreis. Falls du jedoch regelmäßig außerhalb dieser Zonen fährst, wird das Guthaben nicht ausreichen. Du kannst deine Oyster Card jederzeit in einer U-Bahn-Station mit weiterem Guthaben aufladen.

Underground Station in London

Zum London Pass kannst du optional eine Oyster Card dazu kaufen. Mit dem Guthaben solltest du in London auskommen. Kinder bis 10 Jahre benötigen keine Oyster Card.

Kinder erhalten keine Oyster Card, sondern eine Travelcard aus Papier. Lediglich der 10-Tage-Pass ist eine Ausnahme. Mit diesem erhalten auch Kinder eine Oyster Card.  Aber aufgepasst: Kinder bis 10 Jahre fahren in London in Begleitung eines Erwachsenen immer kostenfrei. Für Kinder in diesem Alter lohnt sich folglich nie die optionale Travelcard.

Weitere Informationen über die Oyster Card und Tarife für Kinder und Jugendliche findest du auf unserer Seite über den öffentlichen Nahverkehr.

Welche Attraktionen sind enthalten?

Die folgende Tabelle zeigt alle Angebote, die im London Pass enthalten sind.

Letzte Aktualisierung: 06/2019

London Citypassvergleich – London Pass

Achtung: Bei den Einzelpreisen in der Tabelle handelt es sich um Online-Preise. Bei fast jeder Attraktion sind im Internet gekaufte Tickets günstiger als Eintrittskarten an der Tageskasse. Auf der Website des London Passes werden immer die Kassenpreise zum Vergleich herangezogen. Allerdings ist es für dich sinnvoller, die Leistungen des London Passes mit den Online-Preisen zu vergleichen, um herauszufinden, ob sich der Pass für dich lohnt.

Unsere Einschätzung zu den enthaltenen Attraktionen

Der London Pass enthält viele interessante Sehenswürdigkeiten, die bei Besuchern hoch im Kurs stehen. Zu den Top-Attraktionen zählen The View from the Shard, der Tower of London, die Tower Bridge, Westminster Abbey, Windsor Castle, das Wembley Stadion und St. Paul’s Cathedral. Über diese Höhepunkte hinaus bietet der London Pass eine lange Liste an Attraktionen, die man beim zweiten oder dritten Besuch in London besichtigen könnte.

The Shard in London

Der London Pass enthält viele Top-Attraktionen: u. a. die Aussichtsplattform auf „The Shard“.

Die Fülle an Angeboten kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten fehlen. Das betrifft vor allem das London Eye, Madame Tussauds, London Dungeon, SEA LIFE Aquarium und Shrek’s Adventure – fünf Attraktionen, die zusammen auch im Merlin’s Magical London Pass angeboten werden. Solltest du diese Attraktionen sehen wollen, müsstest du entsprechende Tickets separat kaufen und auch Zeit dafür einplanen.

Manche Angebote des London Passes wirken auf den ersten Blick nützlicher, als sie es in Wahrheit sind. So sind im Pass einige Museen enthalten – zum Beispiel die National Gallery oder das Tate Modern Museum – die für Besucher ohnehin kostenfrei sind. Der London Pass gewährt seinem Inhaber lediglich einen kostenfreien Audioguide, ein gratis Handbuch oder den Besuch einer Sonderausstellung. Der Nutzen dieser Angebote ist im Vergleich zum Kaufpreis des London Passes sehr gering.

Auch andere Rabatte, wie £2.00 Ersparnis für einen Stadtrundgang sind von geringem Wert. Manche Sehenswürdigkeiten sind im Einzelkauf zudem zu günstig, als dass sich der Einsatz des London Passes lohnen würde. Er kann sich nur rechnen, wenn du die teuren Angebote wahrnimmst. Daher ist die hohe Anzahl an Attraktionen etwas irreführend. Dennoch enthält der London Pass die meisten wichtigen Sehenswürdigkeiten aller London Citypässe.

Unsere Einschätzung zum Hop-on-Hop-off-Bus

Mit dem London Pass kannst du dir aussuchen, mit welchem Anbieter du eine Hop-on-Hop-off-Rundfahrt machen möchtest: Big Bus London oder Golden Tours. Eine solche Fahrt gehört zu den teuersten Angeboten in London. Damit der Citypass sich lohnt, solltest du eine dieser Fahrten wahrnehmen. Allerdings musst du berücksichtigen, dass die Busse in der Hauptsaison oftmals im zähen Stadtverkehr im Stau stehen. Das heißt, in den Bussen hast du zwar einen schönen Ausblick und lernst etwas mit dem Audioguide, aber schnell voran kommst du mit ihnen nicht. Du solltest sie deshalb nicht als typisches Verkehrsmittel nutzen, sondern nur für eine entspannte Stadtrundfahrt.

In den Einzeltickets von Big Bus London und Golden Tours sind bereits eine Bootsfahrt auf der Themse (teilweise mit 24-Stunden-Ticket) enthalten. Die im London Pass enthaltene Themsefahrt ist also kein zusätzliches Angebot, sondern im Busticket ohnehin enthalten.

Keine Zeitersparnis mit dem London Pass

Citypässe werben oftmals mit einer Zeitersparnis, da es für einige Sehenswürdigkeiten einen sogenannten Fast Track gibt – einen schnelleren Einlass. Da sich in der Hauptsaison vor Londons Attraktionen oftmals lange Schlangen bilden, wäre das ein gutes Kaufargument für den London Pass. Allerdings bietet der Pass mittlerweile keinerlei Fast-Track-Zugänge mehr.

London St. Paul's Cathedral

St. Paul’s Cathedral: Eine der vielen Top-Attraktionen in London, bei denen du mit Wartezeiten beim Einlass rechnen musst.

Deshalb musst du dich trotz London Pass bei allen Attraktionen an der Kasse anstellen, um deine kostenfreie Eintrittskarte abzuholen. Anschließend musst du dich oftmals noch einmal am Einlass anstellen oder bekommst eine Uhrzeit für den Einlass zugewiesen. So ergeht es auch allen anderen Besuchern, die kein Online-Fast-Track-Ticket besitzen, aber mit dem London Pass geht’s auch nicht schneller. Aufgrund der langen Wartezeiten und der Öffnungszeiten – viele Sehenswürdigkeiten schließen schon am Nachmittag – wirst du nicht mehr als zwei bis drei größere Angebote am Tag wahrnehmen können.

Maximaler Credit-Value pro Tag

Mit dem London Pass kannst du grundsätzlich alle Angebote wahrnehmen, die im Pass enthalten sind, allerdings gibt es ein Tageslimit, das mit dem sogenannten Credit-Value bemessen wird. Mit dem 1-Tag-Pass kannst du beispielsweise Angebote im Wert von £195.00 nutzen. Dabei zählen nicht die in der oben stehenden Tabelle genannten Online-Preise, sondern die Preise an der Tageskasse. Beispiel: An der Tageskasse kostet der Eintritt in St. Paul’s Cathedral £20.00. Deshalb werden bei deinem Besuch £20.00 von deinem Credit Value abgezogen.

Der Credit-Value je Pass

  • 1-Tag-Pass: £195.00
  • 2-Tage-Pass: £295.00
  • 3-Tage-Pass: £370.00
  • 6-Tage-Pass: £625.00
  • 10-Tage-Pass: £925.00

Aufgrund der langen Wartezeiten, ungünstigen Öffnungszeiten und dem zähflüssigen Verkehr in London dürfte es dir kaum gelingen, so viel Wert mit dem London Pass zu nutzen. Aber da die Einschränkungen existieren, möchten wir sie hier erwähnen.

Unsere Einschätzung zur Nahverkehr-Option

Mit dem London Pass kannst du optional eine Travelcard dazu buchen. Dabei handelt es sich für Erwachsene um eine Visitor Oyster Card, die du flexibel im Nahverkehr einsetzen kannst. Allerdings hat es keinerlei Vorteile, die Oyster Card gemeinsam mit dem London Pass zu kaufen. Stattdessen schränkt sie dich ein. Denn während du den London Pass grundsätzlich digital auf dem Smartphone nutzen kannst, gibt es diese Möglichkeit nicht, wenn du die Oyster Card dazu buchst, denn diese gibt es nicht digital.

Das heißt, du musst in diesem Fall die Visitor Oyster Card und den London Pass mitten in London abholen. Das kostet zusätzliche Zeit und du müsstest eine Fahrkarte lösen, um dorthin zu kommen. Es wäre sinnvoller, die reguläre Oyster Card selbständig nach deiner Ankunft in London zu kaufen. Du erhältst sie für den gleichen Preis in jeder U-Bahn-Station am Automaten oder am Ticketschalter. Im Gegensatz zur Visitor Oyster Card ist die Kaution von £5.00 für die reguläre Oyster Card am Ende der Reise erstattbar.

London roter Bus und Big Ben

Die Oyster Card solltest du selbständig in der erstbesten Underground-Station in London kaufen.

Für Kinder bis 10 Jahre ist die Travelcard-Option erst recht nutzlos, da Kinder in diesem Alter immer kostenfrei mit dem öffentlichen Nahverkehr fahren. Sie brauchen keine eigene Fahrkarte. Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren fahren zum halben Preis bei ihren Eltern mit, wenn auf die Oyster Card ein Young Visitor Discount geladen wird. Ausführliche Informationen findest du bei Transport for London.

Wir verweisen zudem auf unsere Infoseite zum Nahverkehr in London.

Wie lange ist der Pass gültig?

Beim Kauf auf Get Your Guide gibst du den ersten Nutzungstag an – allerdings ist dieser nicht verbindlich. Nach dem Kauf des London Passes hast du 12 Monate Zeit ihn zu aktivieren. Die Aktivierung erfolgt bei dem ersten Angebot, das du mit dem Pass wahrnehmen möchtest.

Anschließend ist der London Pass noch 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder 10 Tage gültig – je nachdem, welche Variante du gekauft hast. Es handelt sich dabei um Kalendertage. Das heißt, wenn du einen 3-Tage-Pass zum ersten Mal am Dienstag nutzt, gilt er bis einschließlich Donnerstag.

Da Zeit mit dem London Pass ein knappes Gut ist, solltest du deinen Pass schon am frühen Morgen aktivieren, nicht erst am Nachmittag.

Falls du die optionale Travelcard dazu buchst: Diese aktiviert den London Pass nicht. Du kannst also schon den öffentlichen Nahverkehr nutzen, ohne den Pass zu aktivieren.

Achtung: Auf der offiziellen Website londonpass.de gibt es den Pass nur für 1, 2, 3, 6 oder 10 Tage. Nur auf Get Your Guide erhältst du ihn auch für 4 oder 5 Tage.

Wie viel spare ich mit dem Pass?

Wie viel Geld du mit dem London Pass sparen kannst, hängt davon ab, wie lange der Pass gültig ist, wie viele Attraktionen du besuchst und wie teuer diese sind.

Wir können in etwa die Größenordnung deiner Ersparnis am Beispiel eines 3-Tage-Passes abschätzen. Der Pass kostet £125.00 und berechtigt dich dazu, einen maximalen Credit-Value in Höhe von £350.00 zu nutzen. Folglich beträgt die theoretische Ersparnis £225.00. Allerdings wird es kaum möglich sein, in drei Tagen so viele Leistungen in Anspruch zu nehmen. Die Zeit reicht dafür nicht aus. Außerdem müssen wir berücksichtigen, dass die Attraktionen selten so viel kosten, wie beim London Pass angegeben. Denn die Online-Preise sind oftmals günstiger.

Im folgenden Abschnitt zeigen wir beispielhaft an einem 3-Tage-Programm und einem 6-Tage-Programm auf, wie viel Geld du mit dem London Pass sparst (bitte anklicken).

Bei einem kurzen London-Aufenthalt von drei Tagen solltest du dich auf Attraktionen beschränken, die im Stadtzentrum liegen. Das Zentrum Londons ist groß genug, um in drei Tagen viel Sightseeing zu machen. Es würde zu viel Zeit kosten, weiter außerhalb gelegene Sehenswürdigkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Mit dem London Pass ist Zeit ein knappes Gut, denn er lohnt sich nur, wenn du in kurzer Zeit viele Leistungen in Anspruch nimmst.

Das folgende 3-Tage-Programm sollte gut machbar sein:

Tag 1

  • Westminster Abbey: £21.00
  • Churchill War Rooms: £22.00
  • Hop-on-Hop-off-Bus: £24.95

Westminster Abbey und die Churchill War Rooms liegen in der gleichen Nachbarschaft nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Anschließend kannst du am Nachmittag noch eine entspannte Rundfahrt mit den Hop-on-Hop-off-Bussen machen. Wir empfehlen, die Busse nicht als klassisches Verkehrsmittel zu benutzen, da man mit ihnen nur langsam und unzuverlässig von A nach B kommt. Du wirst mehr Freude an den Hop-on-Hop-off-Bussen haben, wenn du mit ihnen eine Stadtrundfahrt unternimmst und London mithilfe des Audioguides kennenlernst.

Tag 2

  • Tower of London: £24.70
  • 24h Themse Fahrt: £19.50
  • Royal Observatory Greenwich: £14.40
  • Optional: Cutty Sark Museumsschiff £13.50

Der zweite Tag beginnt beim Tower of London. Anschließend fährst du vom Fährterminal „Tower“ mit der River Cruise nach Greenwich. Dort kannst du die Royal Observatory besuchen und wenn noch Zeit ist und du Lust hast, auch das Cutty Sark Museumsschiff, das gleich am Pier liegt. Anschließend fährst du mit der Fähre zurück in die Stadt (fährt bis Westminster). Mit dem London Pass kannst du innerhalb von 24 Stunden so oft ein- und aussteigen, wie du möchtest.

Tag 3

  • St. Paul’s Cathedral: £17.00
  • London Tower Bridge Exhibition: £8.80
  • HMS Belfast: £16.35
  • The View from the Shard: £24.00

Wenn dir zwischendurch ein Spaziergang von 30 Minuten nichts ausmacht, kannst du alle Attraktionen des Tages fußläufig erreichen. Beginne morgens in der St. Paul’s Cathedral, gehe dann zur London Tower Bridge und schau dir die Ausstellung an. Auf der anderen Seite der Brücke befinden sich die HMS Belfast und The Shard. Auf die Aussichtsplattform kannst du noch bis zum späten Abend gehen.

Bei diesem 3-Tage-Programm nimmst du Leistungen im Wert von £192.70 in Anspruch. Der London Pass für drei Tage kostet hingegen nur £116. Deine Ersparnis beträgt folglich £76.70 bzw. etwa 85 Euro. Hinzu kommt eine mögliche Ersparnis von £13.50 für das Cutty Sark Museumsschiff.

Diese Tour ist aus unserer Sicht realistisch, aber auch sportlich. Bei vielen Sehenswürdigkeiten musst du – vor allem in der Hauptsaison – mit langen Wartezeiten rechnen. Das 3-Tage-Programm setzt voraus, dass du die erste Attraktion des Tages gleich morgens besuchst. Im Idealfall bist du schon vor Ort, wenn die Tore der Sehenswürdigkeit geöffnet werden.

Tipp: Falls du deinen London Pass in der Stadt abholen musst, erledige das schon am Tag zuvor, damit du am ersten Tag der Gültigkeit gleich morgens mit dem Sightseeing beginnen kannst. Besser ist es jedoch, den London Pass digital auf dem Smartphone zu nutzen oder auszudrucken.

Bei einem längeren Aufenthalt von sechs Tagen in London kannst du dir mit dem Sightseeing etwas mehr Zeit lassen. Der London Pass lohnt sich bei dieser Gültigkeit schon ab zwei Attraktionen pro Tag. Du musst dich auch nicht zwangsweise aufs Stadtzentrum beschränken, sondern kannst auch Sehenswürdigkeiten besichtigen, die eine etwas längere Fahrtzeit erfordern (dennoch ziehst du den größten Nutzen aus dem London Pass, wenn du die Zeit ins Sightseeing investiert anstatt in Fahrten mit Bus und U-Bahn.

Das folgende 6-Tage-Programm sollte gut machbar sein. Es lässt dir ein wenig Spielraum, um Attraktionen zu besichtigen, die vom London Pass nicht abgedeckt werden oder auch Zeit, um die Straßen und Parks der Stadt zu Fuß zu erkunden. Das Programm baut auf dem 3-Tage-Programm auf:

Tag 1

  • Westminster Abbey: £21.00
  • Churchill War Rooms: £22.00
  • Hop-on-Hop-off-Bus: £24.95

Westminster Abbey und die Churchill War Rooms liegen in der gleichen Nachbarschaft nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Außerdem wirst du nebenan auch die Houses of Parliament und Big Ben entdecken.

Anschließend kannst du am Nachmittag noch eine entspannte Rundfahrt mit den Hop-on-Hop-off-Bussen machen. Wir empfehlen, die Busse nicht als klassisches Verkehrsmittel zu benutzen, da man mit ihnen nur langsam und unzuverlässig von A nach B kommt. Du wirst mehr Freude an den Hop-on-Hop-off-Bussen haben, wenn du mit ihnen eine Stadtrundfahrt unternimmst und London mithilfe des Audioguides kennenlernst.

Tag 2

  • Tower of London: £24.70
  • London Tower Bridge Exhibition: £8.80
  • St. Paul’s Cathedral: £17.00

Der zweite Tag beginnt beim Tower of London, in dem du die Kronjuwelen besichtigen und an einer geführten Tour teilnehmen kannst. Anschließend gehst du zur London Tower Bridge und entdeckst sie von der oberen Fußgängerbrücke mit Glasboden aus einer neuen Perspektive. Außerdem erkundest du das Innere der Brücke. Am Nachmittag steuerst du die nicht weit entfernt liegende St. Paul’s Cathedral an.

Tag 3

  • 24h Themse Fahrt: £19.50
  • Royal Observatory Greenwich: £14.40
  • Cutty Sark Museumsschiff £13.50

Am dritten Tag könntest du von der River Cruise Gebrauch machen, die im London Pass enthalten ist. 24 Stunden lang kannst du ab Westminster dem Boot zusteigen und aussteigen so oft du möchtest. Die River Cruise führt dich bis nach Greenwich, wo du das Royal Observatory sowie das Cutty Sark Museumsschiff besichtigen kannst.

Tag 4

  • HMS Belfast: £16.35
  • Shakespeare’s Globe Theatre Führung: £17.00
  • The View from the Shard: £24.00

Gegenüber vom Tower of London, auf der anderen Seite der Themse befindet sich die HMS Belfast, ein U-Boot, das du besichtigen kannst. Nebenan findet die Führung im Shakespeare’s Globe Theatre statt, die ebenfalls im London Pass enthalten ist. Am Nachmittag oder Abend fährst du auf die Aussichtsplattform „The View from the Shard“ hinauf – eine der teuersten Attraktionen im London Pass.

Tag 5

  • Kensington Palace: £17.50
  • Royal Albert Hall Führung: £13.75

Der fünfte Tag beginnt im Kensington Palace. Anschließend kannst du es dir in den Kensington Gardens gut gehen lassen, bevor du an einer Führung durch die Royal Albert Hall teilnimmst. Später kannst du entweder eines der zahlreichen kostenfreien Museen in der Gegend besuchen oder du schlenderst durch den Hyde Park zum Wellington Arch (im London Pass enthalten) und Buckingham Palace-

Tag 6

  • FC Chelsea Stadion Tour: £30.00
  • Wimbledon Tour Experience: £25.00

Der letzte Tag könnte im Zeichen des Spitzensports stehen. Mit der U-Bahn verlässt du die Innenstadt in Richtung Westen und findest dort die „Stamford Bridge“, das Stadion des FC Chelsea. Dieses kannst du im Rahmen einer Tour erkunden. Nicht weit vom Fußballstadion liegt Wimbledon, das „Wohnzimmer“ Boris Beckers. Hier kannst du in die Tennis-Welt eintauchen und ebenfalls an einer Tour teilnehmen.

Mit diesem beispielhaften 6-Tage-Programm nimmst du Leistungen im Wert von £309.45 in Anspruch. Der London Pass für sechs Tage kostet allerdings nur £146.00. Deine Ersparnis liegt folglich bei sagenhaften £163.45 (etwa 180 Euro). Du hast also mit dem London Pass viel Luft, um auch mit weniger Sightseeing noch kräftig zu sparen.

Diese Tour ist aus unserer Sicht realistisch, aber auch sportlich. Bei vielen Sehenswürdigkeiten musst du – vor allem in der Hauptsaison – mit langen Wartezeiten rechnen. Das 6-Tage-Programm setzt an manchen Tagen voraus, dass du die erste Attraktion des Tages gleich morgens besuchst. Im Idealfall bist du schon vor Ort, wenn die Tore der Sehenswürdigkeit geöffnet werden.

An manchen Tagen hast du aber auch Zeit, um noch Dinge zu erkunden, die im London Pass nicht enthalten sind. Das solltest du jedoch am besten tun, bevor du den Pass aktivierst oder nachdem die Gültigkeit des Passes abgelaufen ist.

Tipp: Falls du deinen London Pass in der Stadt abholen musst, erledige das schon am Tag zuvor, damit du am ersten Tag der Gültigkeit gleich morgens mit dem Sightseeing beginnen kannst. Besser wäre es jedoch, den London Pass digital auf dem Smartphone zu nutzen oder ihn auszudrucken.

Wann lohnt sich der London Pass?

Damit der London Pass sich lohnt, solltest du dich auf ein paar Tage intensives Sightseeing einstellen. Zeit ist mit dem London Pass ein knappes Gut, deshalb solltest du bereits am frühen Morgen, sobald die Sehenswürdigkeiten öffnen, mit der ersten Attraktion beginnen. Um diese Zeit sind die Warteschlangen auch am kürzesten. Zwei bis drei Angebote solltest du jeden Tag wahrnehmen. Mehr wird zeitlich nicht möglich sein und weniger lohnt sich nicht. Der Pass lohnt sich am meisten, wenn du dich für hochpreisige Attraktionen entscheidest.

Je länger gültig, desto besser

Je länger der London Pass gültig ist, desto mehr lohnt er sich. Die folgende Übersicht verdeutlicht, was der jeweilige Pass pro Tag kostet:

  • 1-Tag-Pass: £75.00 pro Tag
  • 2-Tage-Pass: £49.50 pro Tag
  • 3-Tage-Pass: £38.66 pro Tag
  • 4-Tage-Pass: £34.75 pro Tag
  • 5-Tage-Pass: £29.80 pro Tag
  • 6-Tage-Pass: £24.33 pro Tag
  • 10-Tage-Pass: £17.90 pro Tag

Diese Preise pro Tag gelten, wenn du den London Pass zum Normalpreis kaufst. Manchmal ist er jedoch reduziert oder es gibt einen Rabattgutschein.

Die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Gültigkeiten sind gewaltig! Deutliche Ersparnisse sind mit dem London Pass erst ab 3 Tagen möglich. Ab 6 Tagen sparst du gutes Geld, wenn du jeden Tag zwei Attraktionen besuchst. Ab 10 Tagen rechnet sich der Pass schon ab einer Sehenswürdigkeit pro Tag.

Windsor Castle London

Je länger der London Pass gültig ist, desto mehr lohnt er sich. Den größten Nutzen bietet der 10-Tage-Pass. Mit diesem bleibt genug Zeit, um auch Windsor Castle zu besuchen.

Übrigens: Der Pass lohnt sich in der Nebensaison mehr als in der Hauptsaison, wenn London von Touristen überlaufen wird. Im Herbst und Winter sind die Warteschlangen kürzer, sodass du etwas mehr Sightseeing schaffen solltest. Allerdings schließen manche Attraktionen im Winter auch etwas früher.

Fazit: Der London Pass lohnt sich, wenn du länger in London bist – im Idealfall eine Woche –, wenn du weißt, was du besichtigen möchtest und bereit bist, jeden Tag mindestens zwei Attraktionen zu besuchen.

Wann lohnt er sich nicht?

Die London Pässe für 1 oder 2 Tage lohnen sich kaum. Um beim 1-Tag-Pass für £75.00 auf eine Ersparnis zu kommen, müsstest du drei der teuersten Attraktionen besuchen. Erfahrungsberichte zeigen, dass das nur zu schaffen ist, wenn man gleich am frühen Morgen aufbricht, sobald die ersten Sehenswürdigkeiten ihre Türen öffnen. Vielleicht kannst du mit dem Pass ein paar Pfund sparen, aber ob es sich lohnt, dafür den London Pass zu kaufen, ihn ggf. in London abzuholen und sich in die Warteschlangen vor den Attraktionen zu stellen?

Beim 2-Tage-Pass ist das Preis-Leistungs-Verhältnis etwas besser, aber auch hier lohnt es kaum, den London Pass zu kaufen und vor den Attraktionen zu warten. Für kurze London-Besuche empfehlen wir daher, Online-Tickets zu kaufen oder Kombitickets, mit denen hohe Rabatte möglich sind. Oftmals sparst du mit diesen Tickets auch Zeit.

Der London Pass lohnt sich für einige Attraktionen nicht

Für einige der preiswerteren Sehenswürdigkeiten lohnt sich der London Pass nicht. Eine Attraktion sollte im Einzelkauf wenigstens £15.00 kosten, damit es sich lohnt, den London Pass dafür einzusetzen. Die einzige Ausnahme ist der 10-Tage-Pass, der auf den Tag gerechnet so günstig ist, dass sich fast jede Sehenswürdigkeit lohnt.

Auch wenn du hauptsächlich an den großen Londoner Museen interessiert bist, lohnt sich der London Pass nicht, denn öffentliche Museen sind in London grundsätzlich kostenfrei. Mit dem London Pass erhältst du bestenfalls einen Audioguide oder ein Handbuch dazu oder kannst eine Sonderausstellung besuchen. Es lohnt sich nicht, sich stundenlang in einem kostenfreien Museum aufzuhalten und lediglich eine Vergünstigung im Wert von £5.00 zu erhalten.

Ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten sind im London Pass nicht enthalten. Das betrifft vor allem die Angebote von Merlin’s Magical London Pass: Madame Tussauds, London Eye, London Dungeon, Shrek’s Adventure und SEA LIFE Aquarium. Solltest du dich vor allem für diese Attraktionen interessieren, lohnt sich der London Pass nicht.

Wo gibt’s den London Pass?

Du kannst den London Pass im Internet auf verschiedenen Websites kaufen. Wir empfehlen den Kauf auf Get Your Guide, da es den Pass dort in mehr Varianten gibt als auf der offiziellen Website Londonpass.de und weil der London Pass dort günstiger ist als die regulären Preise auf der offiziellen Website. Nur an einigen Tagen lohnt sich der Kauf auf londonpass.de, wenn das Unternehmen dort eine kurzfristige Preisaktion durchführt.

1. Möglichkeit: London Pass auf dem Smartphone

Mit dem Kauf bei Get Your Guide und bei Londonpass.de erhältst du deinen London Pass zunächst digital zugesendet. Du kannst ihn entweder auf Papier ausdrucken und zeigst den Barcode bei jeder Attraktion vor oder du ziehst den digitalen Pass auf dein Smartphone. Dafür gibt es auch eine praktische London Pass App.

Das ist die einfachste und schnellste Möglichkeit an deinen London Pass zu gelangen. Lade dir im App-Store (für iOs und Android möglich) die London Pass App herunter und gib in der App deine London-Pass-Nummer ein, die auf deinem Voucher steht. Anschließend zeigst du die App am Einlass jeder Attraktion vor. Dort wird dein individueller QR-Code eingescannt.

Die App kannst du auch herunterladen, ohne den Pass gekauft zu haben. Du siehst alle Informationen zu den Sehenswürdigkeiten sowie Karten für das U-Bahn- und Bus-Netz und die Hop-on-Hop-off-Busse.

Achtung: Wenn du den London Pass mobil nutzen möchtest, kaufe nicht die Travelcard dazu. Mit dieser Option musst du den Pass und die Visitor Oyster Card in London abholen. Kaufe die reguläre Oyster Card lieber in der erstbesten U-Bahn-Station in London. Hier findest du unsere Infos zum Nahverkehr.

London Pass App
London Pass App
London Pass App

2. Möglichkeit: London Pass per Post erhalten

Falls du den London Pass nicht auf dem Smartphone und nicht ausgedruckt nutzen möchtest, könntest du ihn dir per Post zuschicken lassen. Dafür musst du ihn auf Londonpass.de kaufen und du solltest viel Zeit einplanen. Da die Pässe aus England kommen, dauert der Versand innerhalb Europas etwa 15 Werktage und kostet £7.95. Der Expressversand dauert nur etwa 4 Werktage, kostet aber £20.00. Die Lieferzeiten sind nur Richtwerte, also solltest du vorsichtshalber noch mehr Zeit einplanen.

3. Möglichkeit: London Pass vor Ort abholen

Die dritte Option ist, den London Pass in London abzuholen. Dazu musst du deinen Voucher ausgedruckt mitbringen und dich als der Käufer ausweisen können. Die Abholung erfolgt am Leicester Square unter folgender Adresse:

The London Pass Redemption Desk
11a Charing Cross Road London, WC2H 0EP
(Nächste U-Bahn-Station: Leicester Square, Ausgang 1)

Der Redemption Desk ist täglich von 10:00 bis 16:30 Uhr geöffnet. Du musst bei der Abholung mit Wartezeiten rechnen.

Achtung: Falls du die Travelcard-Option gebucht hast, musst du dir eine Fahrkarte kaufen, um zum Leicester Square zu gelangen. Schon deshalb macht es keinen Sinn, die Travelcard-Option zu buchen. Kaufe dir lieber nach Ankunft in London die reguläre Oyster Card am Automaten. Sie ist in Kombination mit dem London Pass nicht billiger!

Das gefällt uns gut

Die Auswahl der im London Pass enthaltenen Attraktionen ist gut und umfassend. Kein anderer Citypass enthält so viele Angebote. Allerdings fehlen ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten.

Der London Pass lohnt sich ab 3 Tagen. Er lohnt sich umso mehr, je länger er gültig ist. Verbringst du mehrere Tage in der britischen Hauptstadt, wird sich der Pass für dich auszahlen.

Es gibt eine mobile Variante des London Passes. Lade ihn einfach auf dein Smartphone und setze ihn sofort bei der ersten Attraktion ein. Das ist sehr bequem.

Beim Kauf über Get Your Guide ist der Pass ohne Angabe von Gründen kostenfrei stornierbar. Das geht bis 24 Stunden vor Reiseantritt.

Das gefällt uns nicht

Die Attraktionen von Merlin’s Magical London (Madame Tussauds, London Eye etc.) fehlen im London Pass komplett.

Die London Pässe für 1 oder 2 Tage lohnen sich kaum, da die Zeit nicht ausreicht, um genug Attraktionen zu besuchen.

Mit dem London Pass musst du an jeder Attraktion anstehen. In der Hochsaison ist mit langen Wartezeiten zu rechnen. Deshalb schafft man nicht mehr als zwei oder drei Attraktionen am Tag.

Die optionale Travelcard bietet keinen Vorteil. London-Besucher sollten die Oyster Card lieber selbst am erstbesten Fahrkartenautomaten kaufen.

Häufige Fragen zum London Pass

Nein, jede Attraktion kann mit dem London Pass nur einmal besucht werden. Dein Ticket wird beim Einlass elektronisch entwertet.

Nachdem du den London Pass online gekauft hast, hast du 12 Monate Zeit, den Voucher gegen den London Pass einzutauschen bzw. das mobile Ticket zu aktivieren.

Aktiviert wird der Pass erst, wenn du ihn das erste Mal bei einer Attraktion einsetzt. Anschließend gilt der Citypass noch 1, 2, 3, 4, 5, 6 oder 10 Tage – je nachdem, welche Variante du gekauft hast.

Es handelt sich dabei um Kalendertage. Der 3-Tage-Pass gilt beispielsweise von Dienstag bis Donnerstag.

Grundsätzlich ja. Die meisten Sehenswürdigkeiten haben an fast jedem Tag geöffnet. Lediglich in der Weihnachtszeit musst du mit Einschränkungen rechnen.

Beachte allerdings, dass viele Attraktionen schon am späten Nachmittag schließen. Die Öffnungszeiten und teilweise langen Wartezeiten solltest du bei der Reiseplanung berücksichtigen.

Den London Pass gibt es auch für Kinder zwischen 5 und 15 Jahren. Sie zahlen einen reduzierten Preis. Ältere Jugendliche müssen den regulären Preis bezahlen. Kinder unter 5 Jahren benötigen keinen eigenen Pass. Der Eintritt ist in vielen Sehenswürdigkeiten frei.

Bei Fragen kannst du dich an den Herausgeber des London Passes wenden. Informationen zum Pass findest du auf der offiziellen Website. Per E-Mail erreichst du den Kunden-Support unter info@londonpass.com. Telefonisch: +44 (0) 20 7293 0972.

Betrifft deine Frage den Kauf bei Get Your Guide, wende dich bitte an deren Kundenservice.

Ja, beim Kauf des Passes auf Get Your Guide kannst du den Pass bis zu 24 Stunden vor Reiseantritt kostenfrei wieder stornieren.

Beim Kauf des London Passes auf der offiziellen Website gibt es eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Wende dich bis zu 30 Tage nach dem Kauf per E-Mail an info@londonpass.com. Falls du einen physischen Pass per Post erhalten hast, musst du diesen erst zurückschicken. Mobile Tickets können sofort storniert werden.

Alternativen zum London Pass

Der London Pass lohnt sich für dich nicht? Für die meisten Attraktionen in London kannst du Einzeltickets im Internet buchen und – wenn nötig – auch schon einen festen Termin reservieren. Ein vorab gekauftes Ticket erspart dir oftmals lange Wartezeiten, die sich in der Hauptsaison bei beliebten Attraktionen über mehrere Stunden erstrecken können:

Eine gute Alternative zu Einzeltickets und Citypässen können Kombitickets sein. Eines der beliebtesten Kombitickets ist Merlin’s Magical London 5-in-1-Pass, mit dem du für nur £63.00 Madame Tussauds, London Eye, London Dungeon, Shrek’s Adventure und SEA LIFE Aquarium besuchen kannst. Andere Kombitickets gibt’s bei Discount London.

Außerdem gibt es noch andere Citypässe für London:

London Explorer Pass
London Citypass (Turbopass)