New York Pass oder New York Sightseeing Pass?

Ein Vergleich mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten

New York Pass
New York Sightseeing Pass

Diese Seite enthält Partnerlinks. Das heißt, wir erhalten eine Provision, wenn du über einen Partnerlink ein Produkt kaufst (z. B. einen New York City Pass). Das Produkt wird dadurch nicht teurer für dich.

Zwei New Yorker Citypässe sind sich so ähnlich, dass es schwer ist, sich für einen der beiden zu entscheiden. Es handelt sich dabei um den New York Pass und den New York Sightseeing Pass. Auf dieser Seite vergleichen wir die beiden Pässe miteinander und arbeiten die Unterschiede heraus. Denn nur aufgrund ihrer Unterschiede kannst du eine Kaufentscheidung treffen.

Wir setzen voraus, dass du dich mit beiden Pässen bereits ein wenig auseinandergesetzt hast. Deshalb stellen wir sie hier nur kurz vor. Solltest du dies noch nicht getan haben, empfehlen wir zunächst unsere Informationen zum New York Pass und zum New York Sightseeing Pass.

Achtung: Vom New York Sightseeing Pass gibt es zwei Varianten: den DAY Pass und den FLEX Pass. Auf dieser Seite betrachten wir nur den DAY Pass, da dieser dem New York Pass am meisten ähnelt.

Vergleich: New York Pass und New York Sightseeing Pass

Beide Pässe sind All-Inclusive-Sightseeing-Pässe für New York. Von jeweils mehr als 100 Attraktionen kannst du so viele besichtigen, wie du möchtest. Die Sehenswürdigkeiten überschneiden sich bei beiden Pässen zu etwa 70%. Die Unterschiede liegen eher im Detail.

Die einzige Begrenzung liegt in der Gültigkeit der Pässe:

  • New York Pass: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 oder 10 Tage
  • New York Sightseeing Pass: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 oder 10 Tage

Tipp: Den New York Pass für 6 Tage gibt es nicht auf der offiziellen Website, sondern nur im Shop von Get Your Guide – aber es gibt ihn.

In beiden Fällen handelt es sich um aufeinanderfolgende Kalendertage. Sobald du den Pass bei der ersten Attraktion aktivierst, beginnt die Zeit zu laufen. Es empfiehlt sich jeweils, den Pass am Vormittag zu aktivieren, um den ersten Tag voll auszukosten.

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht der regulären Preise auf den jeweils offiziellen Websites:

Die regulären Preise sind nahezu identisch, allerdings sind sie nicht ausschlaggebend, denn beide Unternehmen gewähren fast durchgängig Rabatte. Da die Vergünstigungen nicht immer gleich hoch sind, sondern alle paar Tage wechseln, können wir sie hier nicht darstellen.

Erfahrungsgemäß sind die reduzierten Preise des New York Passes meistens ein bisschen günstiger als die des New York Sightseeing Passes.

Ausnahme: Der New York Sightseeing Pass wird noch unter einer anderen Marke verkauft: Turbopass New York. Die Leistungen sind identisch, der Preis ist aber etwas geringer als auf der offiziellen Website. Somit sind letztendlich auch die reduzierten Preise der beiden Pässe mehr oder weniger identisch.

Weitere Gemeinsamkeiten der Citypässe

  • Beide New York Pässe sind als mobiler Pass auf dem Smartphone verfügbar. Du kannst ihn also sofort nach dem Kauf herunterladen und mit dem Sightseeing beginnen. Den New York Pass kannst du dir auf Wunsch aber auch per Post zusenden lassen oder ihn in New York abholen.
  • Beim Kauf beider Pässe erhältst du eine digitale Reisebroschüre dazu. Außerdem gibt es für beide jeweils eine App, in der alle Informationen zu den enthaltenen Sehenswürdigkeiten sowie Stadtpläne enthalten sind.
  • Beide Pässe versprechen bevorzugten Einlass bei einigen Attraktionen. Allerdings trifft dies nur auf sehr wenige Sehenswürdigkeiten zu. Der New York Pass hat hier leicht die Nase vorn und bietet ein paar mehr Fast-Track-Zugänge an.
  • Keiner der Citypässe enthält einen Fahrschein für die New Yorker Metro. Im Turbopass-Shop kannst du sie aber optional dazu bestellen.
  • Leider gewähren beide Pässe keine kostenfreie Möglichkeit, den Kauf des Passes wieder zu stornieren. In beiden Fällen kannst du aber eine Art Versicherung für 4% bzw. 4,5% des Kaufpreises abschließen. Mit dieser Versicherung kannst du später noch vom Kauf zurücktreten.

Unterschiede: New York Pass vs. New York Sightseeing Pass

Du siehst, die beiden New York Pässe sind nahezu identisch. Deshalb ist es so schwer, sich für einen zu entscheiden. Kommen wir nun zu den Unterschieden in den enthaltenen Leistungen. Der folgenden Tabelle kannst du entnehmen, welche Attraktion in welchem Pass enthalten ist:

Letzte Aktualisierung: 11/2019

New York Citypassvergleich – New York Pass vs Sightseeing Pass

Da diese lange Tabelle sehr lang ist, möchten wir auf die wichtigsten Unterschiede gesondert hinweisen:

Empire State Building vs. One World Observatory

Von den in der Tabelle als Top-Attraktionen bezeichneten Sehenswürdigkeiten werden beinahe alle von beiden Pässen abgedeckt. Es gibt nur einen Unterschied: Der New York Pass beinhaltet einen Besuch auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings. Stattdessen kannst du mit dem New York Sightseeing Pass die Aussichtsplattform One World Observatory im One World Trade Center besuchen.

New York: Blick von Top of the Rock auf das Empire State Building

Empire State Building: Dieses kannst du nur mit dem New York Pass besuchen. Der Sightseeing Pass gewährt dafür Zugang zum One World Observatory.

Die Leistung ist sehr ähnlich, aber doch unterschiedlich. Welche der beiden Aussichtsplattformen man höher bewertet, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wenn es allein um diese Frage ginge, würden wir uns für das One World Observatory entscheiden. Denn in beiden Pässen ist auch die Aussichtsplattform Top of the Rock enthalten, die in Midtown Manhattan steht – genau wie das Empire State Building. Damit ist diese Region schon abgedeckt.

Der New York Pass punktet hingegen bei ein paar anderen Sehenswürdigkeiten. So enthält er mehr Museen und geführte Touren durch Attraktionen wie das Rockefeller Center, das Lincoln Center oder das Yankee Stadium.

Große Unterschiede: Hop-on-Hop-off-Busse

Die größten Unterschiede zwischen den beiden New York Pässen sehen wir bei der Nutzung der Hop-on-Hop-off-Busse.

New York Pass: Mit dem New York Pass kannst du einen Tag lang mit den Bussen von Big Bus in Downtown- und Uptown-Manhattan fahren.

New York Sightseeing Pass: Der Sightseeing Pass beinhaltet ein weit umfassenderes Paket. Es bezieht sich allerdings nicht auf Big Bus, sondern auf die Busse von City Sightseeing:

  • Hop-on-Hop-off-Bus in Manhattan (Uptown & Downtown Route)
  • Hop-on-Hop-off-Bus in Brooklyn
  • Night Tour durch Manhattan und Brooklyn (kein Hop-on-Hop-off)
  • Best of Manhattan Tour (kein Hop-on-Hop-off)

Das Ticket für die Manhattan-Routen gilt so lange, wie dein Sightseeing Pass gültig ist – also bis zu 10 Tage! Das Ticket für Brooklyn gilt für einen Tag und die beiden anderen Angebote gelten für jeweils eine Fahrt.

Brooklyn Bridge Sonnenuntergang

Ein wesentlicher Unterschied zwischen beiden Pässen liegt in der Nutzung von Hop-on-Hop-off-Bussen. Der Sightseeing Pass hat hier mehr zu bieten.

Wer gern mit diesen Bussen fährt, bekommt mit dem New York Sightseeing Pass also das größere Paket. Allerdings solltest du auch berücksichtigen, dass die Busse von City Sightseeing bei Kunden schlechter ankommen als die Busse von Big Bus.

Beide Unternehmen geben sich offenbar nicht allzu viel Mühe, da die Busse ohnehin oftmals voll sind. Aber in Online-Bewertungsportalen kommt Big Bus (New York Pass) etwas besser weg als City Sightseeing (New York Sightseeing Pass):

Ohnehin empfehlen wir, die Hop-on-Hop-off-Busse nicht als reguläres Verkehrsmittel zu nutzen, um schnell von A nach B zu kommen. Im Stadtverkehr kommen die Busse nur schlecht voran und die Abfahrtzeiten sind dadurch unzuverlässig. Die Busse sind lediglich eine gute Möglichkeit, um entspannt die Stadt zu erkunden und hier und da auszusteigen.

Restaurant-Besuche mit dem Sightseeing Pass

Ein Vorteil des Sightseeing Passes ist, dass du ihn auch in einigen Restaurants einsetzen kannst. So gibt es mit dem Pass eine kostenfreie Hauptmahlzeit (nur bis 17 Uhr) bei Manganaro’s Hero Boy und jeweils $15.00 Rabatt bei Planet Hollywood und Buca di Beppo (jeweils nur bis 17 Uhr). Bei Buffalo Wild Wings bekommst du gleich in drei Filialen ein kostenfreies Menü im Wert von $25.00. Bei Perfect Picnic erhältst du ein kostenfreies Lunch-Paket.

Essen musst du sowieso, daher ist dies ein Vorteil des New York Sightseeing Passes. Auch wenn du gerade kein Sightseeing machst, kannst du mit dem Pass in der Mittagspause Geld sparen. Wenn du dich für diese Angebote erwärmen kannst, ist das ein Argument für den Sightseeing Pass.

Fazit: New York Pass oder Sightseeing Pass?

Da sich beide New York Städtepässe sehr ähnlich sind, ist es überwiegend eine Frage des persönlichen Geschmacks, für welchen Pass du dich entscheidest. Du könntest auch einfach danach gehen, welcher Pass heute gerade am preiswertesten ist.

Nur wenn man sich die drei wesentlichen Unterschiede genauer ansieht, hat der New York Sightseeing Pass aus unserer Sicht leicht die Nase vorn: Er bietet als einziger New York City Pass überhaupt Zugang zum One World Observatory, er bietet ein weitaus größeres Angebot an Hop-on-Hop-off-Touren und die kostenfreien oder deutlich vergünstigten Mittagsangebote sind ein weiteres Argument, das die Nadel leicht in Richtung Sightseeing Pass ausschlagen lässt.

Alternativen zu den beiden Citypässen

Der New York Pass und der New York Sightseeing Pass sind zwar die umfassendsten und bekanntesten Citypässe, aber sie sind nicht die einzigen. Alle anderen funktionieren jedoch etwas anders. Mit diesen kannst du nicht unbegrenzt viele Attraktionen besichtigen, sondern du wählst schon beim Kauf aus, wie viele Sehenswürdigkeiten du besuchen möchtest und zahlst entsprechend mehr oder weniger für den Pass. Ein großer Vorteil dieser Variante: Diese Pässe sind bis zu 30 Tage gültig, sodass du dir beim Sightseeing Zeit lassen kannst.

New York Sightseeing Pass (FLEX): Den  New York Sightseeing Pass gibt es noch in der FLEX-Variante. Diese bedeutet, dass du beim Kauf festlegst, wie viele Attraktionen du besichtigen möchtest. Dafür kannst du dir bis zu 30 Tage Zeit lassen. Somit entfällt mit dem FLEX-Pass der Druck, dir in kurzer Zeit möglichst viel ansehen zu müssen, damit sich der Pass lohnt. Auf der anderen Seite sind die möglichen Ersparnisse geringer.

New York Explorer Pass: Der NYC Explorer Pass ist dem FLEX-Pass sehr ähnlich, denn auch hier entscheidest du dich beim Kauf, wie viele Attraktionen du besichtigen möchtest. Innerhalb von 30 Tagen kannst du bis zu zehn Sehenswürdigkeiten besuchen. Der Kaufpreis des Explorer Passes ist ähnlich wie der Preis des FLEX-Passes. Der größte Unterschied ist, dass hier das Empire State Building anstatt des One World Observatory enthalten ist.

New York CityPASS: Der New York CityPASS ist der kleinste aller New York Städtepässe, weil er die wenigsten Attraktionen enthält. Diese haben es aber in sich: Der Pass gewährt kostenfreien Zugang zu sechs von neun Top-Sehenswürdigkeiten und -Erlebnissen in New York. Bei vielen davon gibt es mit dem CityPASS bevorzugten Einlass. Wer nur ausgewähltes Sightseeing machen möchte, könnte mit dem Pass genau richtig liegen.

New York Freestyle Pass: Der Freestyle Pass ist ein weiterer Städtepass, bei dem du vorab festlegst, wie viele Attraktionen du besichtigen möchtest. Zur Auswahl stehen 3, 5 oder 7 Sehenswürdigkeiten. Zusätzlich kannst du mit jeder Variante des Freestyle Passes die Hop-on-Hop-off-Busse von City Sightseeing 72 Stunden lang nutzen. Dieses Angebot ist der Kern des Passes. Deshalb kann er sich nur lohnen, wenn du die Busse ausgiebig nutzen möchtest.