Paris Passlib‘

Update

Zuletzt aktualisiert: 06/2022

Was ist der Paris Passlib‘?

Der Paris Passlib’ ist einer von zwei offiziellen Citypässen der Stadt Paris. Mit dem Pass kannst du mehrere Museen und Sehenswürdigkeiten kostenfrei besuchen und erhältst oftmals sogar einen bevorzugten Einlass. Der Passlib‘ hat sich im Jahr 2021 neu erfunden und funktioniert seitdem anders als die sonstigen Paris Pässe.

Der Passlib‘ ist in vier Varianten erhältlich:

  • Passlib‘ Mini: Wähle 3 Aktivitäten aus 24 Leistungen
  • Passlib‘ City: Wähle 5 Aktivitäten aus 46 Leistungen
  • Passlib‘ Explore: Wähle 6 Aktivitäten aus 55 Leistungen
  • Passlib‘ Prestige: Wähle 6 Aktivitäten aus 80 Leistungen

Die unterschiedlichen Varianten erlauben die Auswahl von drei bis sechs Top-Attraktionen bzw. Aktivitäten, wobei die Qualität der angebotenen Leistungen variiert. So deckt der Mini-Pass nur mäßig attraktive Attraktionen ab, während der Prestige-Pass mit besonders hochwertigen Leistungen auftrumpft.

Alle Varianten des Paris Passlib‘ sind ab der erstmaligen Nutzung ein ganzes Jahr gültig. Das heißt, du musst dich beim Sightseeing nicht beeilen und kannst die Nutzung sogar auf zwei Paris-Besuche verteilen, falls du innerhalb eines Jahres zurückkehren solltest.

Du kannst den Paris Passlib’ online kaufen. Mit dem Kauf erhältst du einen QR-Code, mit dem du den Pass in die Paris Passlib‘ App einträgst. Mit dieser kostenfrei erhältlichen App kannst du den Pass anschließend nutzen. Mithilfe der App kannst du sogar Zeitfenster-Tickets für einige der Attraktionen buchen.

Paris Passlib‘: Leistungen

  • Besuche 3 bis 6 Attraktionen kostenfrei
  • inkl. Eiffelturm, Louvre, Tour Montparnasse
  • Zeitfenster-Tickets für viele Attraktionen
  • 1 Jahr gültig ab erster Nutzung
  • Digitaler Pass fürs Smartphone

Diese Seite enthält Partnerlinks. Das heißt, wir erhalten eine Provision, wenn du über einen Partnerlink ein Produkt kaufst (z. B. den Paris Passlib‘). Das Produkt wird dadurch nicht teurer für dich.

Wie viel kostet der Passlib‘?

Für jede Variante des Passlib‘ gibt es einen Einheitspreis:

  • Passlib‘ Mini: 35 Euro
  • Passlib‘ City: 69 Euro
  • Passlib‘ Explore: 119 Euro
  • Passlib‘ Prestige: 189 Euro

Die Preisunterschiede sind so groß, weil du mit den besseren Pässen nicht nur mehr Attraktionen besuchen, sondern auch aus deutlich teureren Leistungen wählen kannst.

Die Preise gelten für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche. Allerdings dürfte sich der Passlib‘ nicht für Personen unter 18 Jahren eignen. Selbst für EU-Bürger zwischen 18 und 25 Jahren lohnt sich der Paris Passlib‘ eventuell nicht, da sie in Paris erhebliche Vergünstigungen in Museen erhalten. Ob sich der Passlib‘ für junge Erwachsene rechnet, hängt deshalb von den Attraktionen ab, die ihr besuchen möchtet.

Welche Attraktionen sind enthalten?

Der Leistungsumfang des Passlib‘ hängt wesentlich von der Variante des Passes ab. Es stehen zwischen 23 und 84 Leistungen zur Auswahl.

Passlib‘ Mini: Wähle 3 aus 24 Leistungen

Passlib‘ City: Wähle 5 aus 47 Leistungen

Passlib‘ Explore: Wähle 6 aus 55 Leistungen

Passlib‘ Prestige: Wähle 6 aus 80 Leistungen

  • Alle Leistungen des Passlib‘ Explore
  • Retro-Tour in einem Citroën 2CV
  • Geführte E-Bike-Tour
  • Disneyland® Paris
  • Wein- und Käseverkostung
  • Macaron-Workshop
  • … und einige andere.
  • Zur vollständigen Liste der Leistungen

Unsere Einschätzung zu den enthaltenen Attraktionen

Der Paris Passlib‘ enthält viele der wichtigsten Attraktionen der Stadt. Nur wenige Leistungen kommen im Passlib‘ gar nicht vor, obwohl sie von anderen Citypässen angeboten werden:

  • Ticket für den Nahverkehr
  • Stade de France
  • Schloss Versailles

Für diese Leistungen müsstest du bei Bedarf einzelne Tickets kaufen.

Wie gut das Angebot des Paris Passlib‘ wirklich ist, hängt davon ab, welche Variante du kaufst. Der Mini-Pass ist zwar günstig, er hat aber eher wenig zu bieten. Um mehrere Top-Attraktionen zu besuchen, musst du mindestens auf die City-Variante zurückgreifen.

Mit der Explore- sowie der Prestige-Variante kommen weitere Leistungen dazu. Sie werden allerdings immer spezieller. So kannst du beispielsweise an einer VIP-Tour mit eigenem Fahrer teilnehmen, an einem Macaron-Workshop oder an einer Rundfahrt in einem alten Citroën. Das sind keine klassischen City-Pass-Leistungen, sie können dennoch attraktiv sein.

Einer wesentlichen Einschränkung des Passlib‘ solltest du dir bewusst sein: Ab der City-Variante aufwärts kannst du nicht einfach frei aus allen Angeboten wählen, die du interessant findest. Die Leistungen sind in Kategorien unterteilt und aus jeder Kategorie kannst du ein bis drei Angebote wählen. So wird sichergestellt, dass du nicht ausschließlich die teuersten Leistungen auswählst. Verständlich, aber es schränkt auch das Potential für mögliche Ersparnisse mit dem Passlib‘ ein.

Die Leistungen der einzelnen Varianten sind oben verlinkt. Aus den verlinkten Dateien gehen auch die Kategorien hervor.

Bootsfahrt auf der Seine (Eiffelturm)

Der Paris Passlib‘ ist der einzige Paris City Pass, der auch den Eiffelturm abdeckt.

Wenn Paris gut besucht ist, profitierst du mit dem Passlib‘ von einem wesentlichen Vorteil: Für viele der enthaltenen Attraktionen kannst (musst) du ein Zeitfenster-Ticket buchen. Das ist zwar etwas aufwendiger, als einfach zur Sehenswürdigkeit zu gehen, aber es kann dir viel Zeit ersparen. Wie das für jede Attraktion funktioniert, geht sowohl aus der Passlib‘ App hervor als auch aus dieser Übersicht.

Wir empfehlen, dir schon vor deiner Reise nach Paris zu überlegen, welche Attraktionen du mit dem Paris Passlib‘ besuchen möchtest und dich rechtzeitig über die Anforderungen an eine Reservierung zu informieren. So kannst du das meiste aus deiner Reise herausholen.

Wie lange ist der Pass gültig?

Den Paris Passlib’ ist ab der erstmaligen Nutzung ein ganzes Jahr gültig. Falls du innerhalb eines Jahres nach Paris zurückkehren möchtest, könntest du ihn sogar für zwei Reisen nutzen. Allerdings kann jedes Angebot nur einmal wahrgenommen werden.

Lohnt sich der Paris Passlib‘?

Ja, wenn du im jeweiligen Leistungsumfang der vier Varianten genug interessante Attraktionen findest, kannst du mit dem Passlib‘ ein bisschen Geld sparen. Am Beispiel der City-Variante (69 Euro) möchten wir dies zeigen. Mit diesem Pass könntest du u. a. folgende Attraktionen besuchen:

3 Attraktionen aus Kategorie 1

  • Bootsfahrt auf der Seine (16 Euro)
  • Centre Pompidou (14 Euro)
  • Sainte Chapelle oder Panthéon (jeweils 11,50 Euro)

2 Attraktionen aus Kategorie 2

  • Louvre Museum (17 Euro)
  • Eiffelturm (17,10 Euro)

Kaufst du diese Tickets einzeln, würden sie 75,60 Euro kosten. Deine Ersparnis mit dem Paris Passlib‘ City beträgt folglich 6,60 Euro. Für die Explore- und Prestige-Variante sieht es ähnlich aus. Auch mit ihnen wirst du ein paar Euro sparen können, wenn du die richtigen Angebote auswählst.

Es gibt allerdings auch Konstellationen, in denen du mit dem Paris Passlib‘ kein Geld sparst – unter Umständen zahlst du sogar drauf. Das hängt wesentlich davon ab, welche Attraktionen du besuchst. Daher empfehlen wir, vor dem Kauf selbst auszurechnen, ob sich der Passlib‘ in deinem Fall lohnt.

Wo gibt’s den Paris Passlib‘?

Du kannst den Paris Passlib’ auf der Ticket-Website Musement, der offiziellen Website des Pariser Fremdenverkehrsamts (parisinfo.com) oder in den Pariser Tourismusbüros kaufen:

  • Point d’accueil Hôtel de Ville, 29 rue de Rivoli 75004 Paris
  • Point de retrait Gare du Nord, 18 rue de Dunkerque 75010 Paris

Nach dem Kauf erhältst du einen Code, den du in der Paris Passlib‘ App aktivieren kannst. Für das Sightseeing nutzt du ausschließlich die App.

Das gefällt uns gut

Die Auswahl der Attraktionen ist gut und teilweise ziemlich exklusiv. Damit unterscheidet er sich von anderen Citypässen.

Für viele Attraktionen kannst du ein Zeitfenster-Ticket reservieren.

Wer seine Reise ein wenig plant, kann mit dem Passlib‘ ein bisschen Geld sparen.

Der Pass ist digital und kann auf dem Smartphone verwendet werden.

Das gefällt uns nicht

Der Paris Passlib‘ ist eher kompliziert. Die verschiedenen Varianten und Leistungskategorien erschließen sich erst mit etwas Vorbereitung.

Manche Attraktionen werden nicht abgedeckt, u. a. Schloss Versailles und Stade de France.

Auch ein Nahverkehrsticket ist im Passlib‘ nicht (mehr) enthalten.

Große Ersparnisse sind mit dem Pass nicht möglich.

Häufige Fragen zum Passlib‘

Nein, jede Attraktion kannst du nur einmal besuchen.

Ab der ersten Nutzung ist der Pass ein ganzes Jahr gültig.

Grundsätzlich ja. Allerdings musst du für viele Attraktionen vorab ein Zeitfenster vereinbaren. Je eher du das machst, desto sicherer bekommst du deinen Wunschtermin.

Auf dieser Seite wird ersichtlich, für welche Sehenswürdigkeit du einen Termin reservieren musst und wie das geht.

Der Passlib‘ gilt für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche. Allerdings dürfte sich der Passlib‘ nicht für Personen unter 18 Jahren eignen. Selbst für EU-Bürger zwischen 18 und 25 Jahren lohnt sich der Paris Passlib‘ eventuell nicht, da sie in Paris erhebliche Vergünstigungen in Museen erhalten. Ob sich der Passlib‘ für junge Erwachsene rechnet, hängt deshalb von den Attraktionen ab, die ihr besuchen möchtet.

Da der Paris Passlib‘ vom Fremdenverkehrsamt ausgegeben wird, kannst du dich an dieses wenden. Du erreichst den Kundenservice per Kontaktformular. Das Tourismusbüro ist auch in sozialen Medien vertreten. In der Stadt kannst du dich bei Fragen an die Info-Center wenden.

Nein, du kannst den Paris Passlib‘ nicht kostenfrei stornieren. Einmal gekauft, solltest du ihn auch nutzen. Dafür hast du nach dem Kauf ein Jahr Zeit. Da der Pass nicht personengebunden ist, könntest du ihn auch an eine andere Person weitergeben.

Alternativen zum Paris Passlib‘

Alle Paris Citypässe vergleichen wir hier. Kurzvorstellung der Alternativen:

Paris Museum Pass:Beim Paris Museum Pass handelt sich dabei um eine Art Basispass, der in zwei anderen Paris Citypässen enthalten ist. Mit diesem erhältst du kostenfreien und oftmals bevorzugten Eintritt in 50+ Museen und Sehenswürdigkeiten in Paris. Der Paris Museum Pass lohnt sich für vier oder sechs Tage auf jeden Fall.

Turbopass Paris: Der Turbopass Paris enthält den Paris Museum Pass sowie weitere Attraktionen, die du kostenfrei besuchen kannst. Außerdem im Paket enthalten: Stadtrundgänge, eine Bootsfahrt und der öffentliche Nahverkehr. Der Turbopass ist zeitbasiert: Du kannst so viele Sehenswürdigkeiten besuchen, wie du in begrenzter Zeit schaffst.

Paris Pass: Auch der Paris Pass enthält den Paris Museum Pass sowie einige zusätzliche Leistungen und ähnelt damit dem Turbopass. Allerdings deckt er deutlich mehr Attraktionen ab – inkl. Eiffelturm. Es gibt keinen anderen Pass mit so vielen Sehenswürdigkeiten.

Paris Digital Pass: Dieses Produkt fällt etwas aus der Reihe, weil es nur sehr wenige Leistungen bietet – diese sind allerdings attraktiv: Besuch im Louvre-Museum und Eiffelturm (jeweils mit Zeitfenster-Ticket), eine Bootsfahrt auf der Seine und ein Paris-Audioguide. Den Digital Pass gibt es sofort nach dem Kauf digital aufs Smartphone.

Einzeltickets: Sollte sich keiner der Pariser Citypässe für dich lohnen, kannst du auch einzelne Eintrittskarten für deine gewünschten Attraktionen kaufen. Bei den beliebtesten Sehenswürdigkeiten lohnt es sich, die Tickets mindestens einige Tage vor deiner Reise zu kaufen, da sie manchmal schnell ausverkauft sind (vor allem in der Hauptsaison). Eine Auswahl der bedeutendsten Angebote in Paris: